Die südlichste Großstadt Oberägyptens ist Assuan. Assuan hat etwa 280.000 Einwohner und liegt am Beginn der Stromschnellen des Nils, die seit jeher ein Hindernis für die Nilschifffahrt weiter nach Süden waren. Assuan ist die Hauptstadt der südlichsten, ägyptischen Provinz. Der felsige Untergrund in der Umgebung von Assuan führte zu einem einzigartigen Landschaftsbild mit vielen Inseln im Nil. Das trockene und relativ gut erträgliche Klima vor allem im Winterhalbjahr sorgt neben einigen anderen Faktoren dafür, dass Assuan ein beliebtes Touristenziel ist.

Große Bekanntheit hat Assuan als südlichster Hafen der Nilkreuzfahrten und natürlich durch den Assuan-Staudamm. Genau genommen gibt es zwei Staudämme. Der erste stammt aus den Jahren 1899 bis 1902 und befindet sich rund sieben Kilometer südlich von Assuan noch vor der neuen Staumauer. Sie stammt aus den 60 er Jahren des 20. Jahrhunderts und wurde 1971 eingeweiht. Hinter dieser rund 3.800 Meter langen Staumauer erstreckt sich der Nassersee. Der Nassersee spielt wirtschaftlich eine bedeutende Rolle für Assuan. Der See liefert nicht nur das Wasser für die Dauerbewässerung der Landwirtschaft, sondern durch die Stromerzeugung nutzt der Staudamm die gesamte, aus erneuerbaren Quellen nutzbare Energie des Nilwassers. Der Staudamm hat außerdem die Ansiedlung von Industrieunternehmen und anderen Einrichtungen befördert. Der internationale Flughafen südwestlich von Assuan hatte ebenfalls großen Anteil an dieser Entwicklung und ist für den internationalen Tourismus ein wichtiger Standortvorteil.

Der felsige Untergrund um Assuan lieferte Baumaterial für etliche Bauwerke in Ägypten. Das Zentrum der frühen Besiedelung von Assuan geht wohl von der Insel Elephantine aus, obwohl auch im Stadtgebiet von Assuan Siedlungsreste aus dem Alten und Mittleren Reich gefunden wurden. Seit dieser Zeit war Assuan als Handels- und Grenzstadt im südlichen Ägypten bekannt. Im Gefolge von Siedlungsbauten entstanden auch religiöse Bauwerke wie ein kleiner Isis-Tempel, ein römischer Tempel oder der große, antike Isis-Tempel auf der Insel Philae.

Die Hotels für die Touristen gruppieren sich mehrheitlich am Nilufer und sind ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Altstadt von Assuan, die allerdings nur unvollständig erhalten geblieben ist. So gibt es immer wieder Forschungsvorhaben, die sich mit der Historie von Assuan beschäftigen. Eine Schwierigkeit stellt dabei die Tatsache dar, dass viele Ausgrabungsstätten unterhalb der modernen Stadt liegen. Sehenswert in Assuan sind der schon angesprochene Tempel der Göttin Isis auf der Insel Philae, die Insel Elephantine oder der Botanische Garten auf der Lord Kitchener Insel sowie das Assuan Museum und das Nubische Museum.