Eine charakteristische Eigenschaft des Islam ist, dass diese Galubensrichtung aus vielen verschiedenen Strömungen und Bewegungen besteht.Die Muslimbruderschaft als eine dieser Strömungen ist dabei keineswegs deckungsgleich mit dem islamischen Fundamentalismus in Ägypten. Das ist sehr wichtig. Genauso wichtig ist auch, dass man verstehen muss, dass unter den fundamentalistischen Gruppierungen nur ein kleiner Teil gewaltbereit ist. Selbst streng gläubige Muslime, die den westlichen Lebensstil ablehnen, distanzieren sich von solchen Gruppierungen. Ganz anders als die al-Quaida.Obwohl in Ägypten alle möglichen Ausrichtungen des islamischen Glaubens existieren, praktizieren die meisten Gläubigen im Grundsatz die strengen Gebote und Verbote gleich. Doch über das „Wie“ gibt es unterschiedliche Ansichten, was gerade in den Jugendbewegungen besonders deutlich wird. An den Hochschulen und Universitäten kann man sowohl westlich orientierte Muslime als auch streng gläubige Muslime treffen, die aber in Toleranz zusammen lernen und arbeiten. Jeder von ihnen wird auf seine Art von sich behaupten, ein guter Muslim zu sein. Einfluss auf das Verhalten der Muslime hat in den letzten Jahren mehr und mehr das Fernsehen aus Saudi-Arabien gewonnen, das viele Ägypter via Satellit empfangen können. Die Sendungen im Saudi-Arabischen Fernsehen haben oft religiöse Inhalte und auch die in Saudi-Arabien beschäftigten, ägyptischen Gastarbeiter üben bei ihrer Rückkehr nach Ägypten einen großen Einfluss auf ihre Mitmenschen in Glaubensfragen aus. Ein Grund für die Aktivitäten Saudi-Arabiens ist die kritische Haltung des Landes der ägyptischen Idee einer arabischen Volksrepublik in Form eines Staatenverbundes unter anderem mit Syrien, dem Sudan, Libyen oder dem Jemen, der arabisch-sozialistischen Bewegung bzw. einem panarabischen Nationalismus gegenüber, wie er in der Regierungszeit Gamal Abdel Nassers verfolgt wurde. Saudi-Arabien befürchtete eine Schwächung des Islams unter derartigen Rahmenbedingungen und wollte seine religiöse Vorrangstellung als Hüter der heiligen Stätten Mekka und Medina behalten. Einen kleinen Widerspruch in sich stellt die Tatsache dar, dass Ägypten eine viel homogenere Religiösität aufweist als Saudi-Arabien.