Zentrum von Alexandria

Viel Sehenswertes in Alexandrias City

Der Weg in Richtung Festland hinter der Abu El-Abbas Moschee über die Shari-Faransa-Straße führt in das Marktviertel der „Souks“. Kurz vor dem Eingang in das Viertel findet man die interessante kleine Terbana Moschee. Im Marktviertel liegen Alexandrias einzig erhaltene „Wakalas“, sehenswerte alte Rast- und Handelshäuser, die zu dem Komplex der El-Shorbagi Moschee gehören, die 1757 gegründet wurde. Dies war auch das Gebiet, wo die jüdische Gemeinde Alexandrias lebte, die meisten Juden sind allerdings inzwischen nach Israel ausgewandert. Die verschiedenen Teile des Marktes sind auf unterschiedliche Waren spezialisiert, man kann dort nahezu alles finden, von Juwelen über Heilpflanzen („Souk El-Magharba“) bis zur typischen Kleidung der Beduinen („Souk El-Libia“).Wenn wir die Faransa-Straße weiter hinabgehen, passieren wir den großen Platz „Midan Tahrir“, die Straße wird zur Salah-Salem-Straße und trifft schließlich auf die Al-Horreya-Straße.

Der Midan Tahrir, umgangssprachlich „Manshiya“ genannt, hat eine bemerkenswerte Geschichte. In seinem Einzugsgebiet lebten früher viele Diplomaten, er wurde „Place Des Consuls“ genannt, aber nachdem die Statue von Mohammed Ali 1873 hier aufgestellt wurde, erhielt er den Namen Midan Mohammed Ali. 1882 wurde er von den Briten bombardiert und weitgehend zerstört. Früher lag hier die Börse von Alexandria, und von diesem Platz aus verkündete Nasser die Verstaatlichung des Suezkanals.

Die Straße namens Al-Horreya (Tariq abd el-Nasser), die das Gebiet von Westen nach Osten durchschneidet, war in alten Zeiten der „Kanopische Weg“, mit dem Tor der Sonne am östlichen Ende und dem Tor des Mondes am westlichen Ende. In diesen Zeiten standen wahrscheinlich Säulen entlang der Straße. Die Haupt-Nordsüd-Verbindung, jetzt mit dem Namen Sharia el-Nebi Daniel, verlief vom Osthafen bis hinaus zum Hafen am Mariout-See. 

Direkt südlich von der Kreuzung der Al Horreya mit der el-Nebi Daniel befindet sich die Stelle, die lange als Begräbnisplatz von Alexander dem Großen angesehen wurde, allerdings konnte die bis heute nicht genau lokalisiert werden. Vielleicht liegt sie tatsächlich neben der Moschee Nebi Daniel oder in einer nahe gelegenen griechischen Totenstadt. Die berühmte Bibliothek von Alexandria lag vermutlich in der Nähe. Das einzig wirklich antike Denkmal, das in diesem Gebiet besichtigt werden kann, ist Kom el-Dikka, ein kleines römisches Theater, das hier ausgegraben worden ist. In der Nähe liegt auch ein Badehaus aus jener Zeit. Im Osten liegt das Viertel der Antiquitätenhändler, wo Antiquitäten, Bücher, alte Waffen und Möbel angeboten werden. Hier befindet sich auch die Attarine Moschee, die ursprünglich eine dem Athanasius geweihte Kirche war.

Weiter südlich finden wir die„Pompeijus Säule“ und in der Nähe die Katakomben von Kom ash-Shuqqafa.

Auf einem Spaziergang entlang der el-Nebi Daniel stößt man auf etliche attraktive Ziele, so das Französische Kulturzentrum und in dessen Nähe die Eliahu Hanabi Synagoge, welche die einzige aktive Synagoge in Alexandria ist. Sie beherbergt die gesammelten Schätze aller sieben Synagogen, die es früher in Alexandria gab.

Zurück im Norden an der el-Nebi Daniel, direkt am Hafen, wo sich jetzt die Ramla-Station am Midan Saad Zaghlul befindet, lag früher das Caesareum. Diesen prachtvollen Tempel gab Kleopatra für ihren Liebhaber Mark Anton in Auftrag, vollendet wurde er von ihrem Feind Oktavian. Allerdings ist an Ort und Stelle nichts mehr von dem Tempel zu sehen. In der Nähe liegt das bekannte Cecil Hotel, das 1930 erbaut wurde. Sommerset Maugham war hier Gast, ebenso Winston Churchill, und der Britische Geheimdienst hatte einst eine Suite für seine Operationen angemietet. 

Der Platz Midan Saad Zaghlul ist der Mittelpunkt des Unterhaltungsviertels und das Nervenzentrum von Alexandria. Bus- und Bahnstationen garantieren hier einen ständigen Nachschub an Besuchern für Kinos, Restaurants und Nachtklubs. Er war die Bühne für Lawrence Durrells „Alexandria Quartet“ und die berühmten Kaffeehäuser von Alexandria. Der Platz wird von einem eindrucksvollen Monument beherrscht, das Saad Zaghlul, einem früheren Führer der Nation, gewidmet ist.