Der Nil

Vom Ursprung und Bedeutung des Nils für Ägypten

Der Nil, mit etwa 6.700 Kilometern Länge der längste Fluss der Erde, hat seit jeher eine sehr große Bedeutung für Ägypten. Für die Ägypter ist der Fluss heilig und beeinflusst ihr Leben und ihre Kultur. Enstehend aus dem blauen Nil im äthiopischen Hochland und dem weißen Nil im Südsudan fließt er durch einige afrikanische Länder und natürlich durch Ägypten, bis er schließlich im Mittelmeer mündet. Die alten Ägypter glaubten allerdings, der Nil kommt aus dem Nun, einem Urgewässer, aus dem die Welt entsprungen ist. Verschiedene Namen hat der Fluss schon getragen, bis die Griechen ihn schließlich Neilos nannten, aus dem sich der heutige Name ableitet. Im alten Ägypten hieß der Nil "Hapi", benannt nach dem Gott Hapi, der dafür zuständig war, Bewegung in den Fluss zu bringen.Die Menschen waren von der Bewegung des Flusses abhängig. Hochwasser führte dazu, dass sich fruchtbarer Schlamm auf die Felder legte, so dass hier gut angepflanzt werden konnte. Natürlich führte längeres Niedrigwasser auch dazu, dass die Menschen nicht genug zu essen hatten. Heute sorgen Staudämme für eine gleichmäßige Bewässerung, allen voran der 1902 gebaute Assuanstaudamm, durch dessen Wasserkraftwerk, zusätzlich Energie gewonnen wird. Der Nil teilt Ägypten in zwei Bereiche, in Unterägypten liegt das Nildelta und in Oberägypten das Niltal. Schon früher war der Nil die Hauptverkehrsader in Ägypten. Vieh, Getreide, Holz und Steine sowie auch Soldaten und andere Personen wurden auf Fracht- oder Personenschiffen befördert. Die Dauer der Beförderung hing vom Wasserstand des Flusses ab. Immer mehr Häfen wurden gebaut und heute hat der Nil für Ägypten eine große wirtschaftliche Bedeutung. Die sechs Katarakte, sprich Stromschnellengebiete, die der Nil aufweist, sind Zeugnisse der Verschiebung von Kontinentalplatten vor Millionen von Jahren. Die Ufer des Nils sind die Heimat einer artenreichen und einmaligen Tierwelt. Einige der Tiere wurden nach ihrer Heimat am Nil benannt, so etwa das Nilkrokodil, die Nilgans oder das Nilpferd. Viele große und kleine Städte haben sich an den Nilufern ausgebreitet, darunter die Hauptstadt Kairo und Gizeh. Auch Ägyptens größtes Freilichtmuseum Luxor liegt zu beiden Seiten des Nils. Beeindruckende Monumente erzählen aus der Zeit, als Luxor die Residenz der Machthaber war. In Assuan haben zahlreiche Hotels an den Nilufern ihre Heimat gefunden, aus denen man dann die Feluken auf dem Nil schaukeln sehen kann. Von verschiedenen Reiseveranstaltern werden Nilkreuzfahrten angeboten. Auf Schiffen unterschiedlichster Kategorien, werden die vielen interessanten Orte am Nil angefahren und man wandelt auf den Spuren der alten Pharaonen und genießt diesen besonderen Fluss.