Pflanzen in Ägypten

Über Vegetation und Flora in Ägypten

Das altägyptische Pharaonenreich schmückte die Köpfe seiner Herrscher nicht nur mit Geier und Kobra als Zeichen ihrer königlichen Würde, es führte auch Pflanzen im Wappen: Papyrus und Lotos. Wer sich für die heutige Flora Ägyptens interessiert, findet hier einige Informationen.Die Trennung zwischen dem fruchtbaren „Pflanzenreich“ und der nahezu vegetationslosen Wüste findet wohl nirgendwo auf der Welt so übergangslos statt wie in Ägypten. Jeder Tourist kann zum Beispiel bei den Pyramiden von Gizeh unschwer die spektakuläre, wie mit dem Messer gezogene Linie erkennen, die grün von grau, Leben von Tod trennt.

Das gesamte Niltal, das Nildelta und die Oasen in der westlichen Wüste beherbergen eine reiche Pflanzenwelt, über 50 Pflanzenarten kommen nur hier in Ägypten vor. Allerdings besteht die Flora zum großen Teil aus Kulturpflanzen.

Überall zu finden ist die Dattelpalme, deren Früchte für wenig Geld angeboten werden und unbedingt eine Kostprobe wert sind – baumfrische Datteln sind eine Köstlichkeit! Maulbeerbäume, Tamarisken, Johannisbrotbäume und Akazien sind ebenfalls seit Urzeiten in Ägypten heimisch. Daneben stoßen wir auf Bäume, die erst von den Vertretern der modernen Zivilisation nach Ägypten gebracht wurden. Viele Obstbaumsorten gehören dazu, die im warmen Klima prächtig gedeihen, aber auch Ulmen, Zypressen, Mimosen und Eukalyptus.

Auf den fruchtbaren Böden entlang des Nils und in seinem Delta finden sich Pflanzen in bemerkenswerter Vielfalt, Bambus und Schilf prägen das Bild, vielerlei Gemüse wird angebaut, aber auch Blumen und Wein. Dem historischen Lotos können Sie leicht begegnen. Der Jasmin und viele Rosen sind Grundlage eines beliebten Reise-Mitbringsels: Überall in Ägypten können Sie Parfum in guter Qualität preiswert kaufen.

Wo die Wüste nicht völlig unfruchtbar ist, finden sich Halfagras und  Dornsträucher.

Der Papyrus spielt in Ägypten nach wie vor eine bedeutende Rolle. Wenn man Sie gestenreich auffordert, eine Papyrus-Manufaktur zu betreten, tun Sie es ruhig. Man wird zwar versuchen, Ihnen auf Papyrus gemalte Kopien altägyptischer Motive von zweifelhafter Qualität zu verkaufen, Sie werden aber auch viel über die Herstellung des Papyrus-„Papiers“ erfahren, die sich in den letzten Jahrtausenden kaum geändert hat. Die Papyrusstaude selbst, die früher überall am Nil wuchs, ist heute leider nur noch im Süden des Landes vereinzelt anzutreffen. Wer sie in ganzer Üppigkeit erleben möchte, muss noch weiter in den Süden, in den Sudan.