Geschichte von Alexandria

Alexandria - geschichtliche Hintergründe

Alexandria, die zweitgrößte Stadt Ägyptens, bekannt als „Die Perle des Mittelmeers", hat eine eher mediterrane Atmosphäre; seine Lebensart und seine kulturellen Wurzeln unterscheiden es deutlich von dem Rest des Landes, obwohl Alexandria nur 225 KM von Kairo entfernt ist.Im Jahr 331 vor Christus wurde Alexandria von seinem Namensgeber Alexander dem Großen gegründet und später Hauptstadt des Griechisch-Römischen Ägyptens. Ihr Status besonderer kultureller Größe wurde von Pharos symbolisiert, dem legendären Leuchtturm, der als eines der Sieben Weltwunder gilt. Alexandria war Schauplatz der stürmischen Verbindung zwischen Kleopatra und Mark Anton, und Alexandria war das Zentrum von Wissen und Bildung im Altertum. Doch das alte Alexandria erlebte einen Niedergang und als Napoleon hierher kam, stieß er nur auf ein spärlich bewohntes Fischerdorf.

Seit dem 19. Jahrhundert hat Alexandria eine neue Rolle übernommen, die Stadt wurde zum Brennpunkt von Ägyptens wirtschaftlichem and maritimem Wachstum. Dieses Alexandria wurde von Schriftstellern wie E.M. Forster oder Cavafy unsterblich gemacht. Generationen von Einwanderern aus Griechenland, Italien und dem Nahen Osten siedelten sich hier an und machten Alexandria zum Synonym für Wirtschaftskraft, Offenheit, Kultur und Lebensart.

Alexandria ist eine Stadt für spontane Entdeckungsreisen. Es ist ebenso wichtig, die Atmosphäre zu genießen, wie die Sehenswürdigkeiten zu besuchen.