Geschichte des Papyrus

Papyrus: von der Antike bis zum Mittelalter

Papyrus als Schreibmaterial lässt sich bis zum Anfang des 3. Jahrtausends vor Christus nachweisen und erst im Mittelalter wurde es durch das zwar teurere aber doch wesentlich widerstandsfähigere Pergament ersetzt.

Der Papyrusstaude wurde im alten Ägypten eine große Bedeutung beigemessen, wodurch sie in Tempeln zahlreiche Säule darstellten. Als heiliges Symbol war es auch das Wappen von Unterägypten und der Göttin Uto, die sich über Papyruspflanzen streckend dargestellt wurde, geweiht. Die Göttinen Uto, Bastet und Hathor wurden mit einer Papyrusstaude als Zepter ausgestattet.

Wie wurde auf Papyrus geschrieben?

Geschrieben haben die alten Ägypter mit schwarzer Tusche und roter Ocker Farbe (Erdfarben). Die Tusche wurde aus Ruß und Gummi arabicum angemischt. Hieroglyphen und Bilder wurden mit einer Art Pinsel aus Binsen augetragen. Die Griechen setzten später eine gespaltene Rohrfeder ein.

Herstellung von Papyrus für wichtige Schriften

Papyrus war aufwendig und teuer herzustellen. Es war zunächst das Privileg des Pharaos, Papyrus zu produzieren. Daher wurde es auch pa-per-aa genannt. Dabei steht pa für Besitz und per-aa für Pharao, also Besitz des Pharao. Papyrus war weit verbreitet und eines der wichtigsten Güter der antiken Welt. Auf ihm wurden wichtige Informationen geschrieben bzw. gemalt, vor allem natürlich auch für die Übermittlung von Botschaften in der Politik. Bis heute sind viele wichtige Papyrus-Schriften aus Ägypten erhalten geblieben. Dafür ist vor allem das trockene Wüstenklima in Ägypten verantwortlich. Normale bzw. hohe Luftfeuchtigkeit lassen die Papyrus-Schriftstücke schnell verrotten.