Die Ptolemäische Zeit

Zeit der blutigen Intrigen

Nach dem Tod Alexanders dem Großen wurden die eroberten Gebiete unter seinen Generälen aufgeteilt. Ptolemaios I Soter lebte ungefähr in der Zeit von 306-282 v. Chr., war einer der Generäle Alexanders und bekam nach dessen Tod Ägypten zugesprochen. Zwei Jahre nach dem Tod Alexanders folgte die Thronbesteigung Ptolemaios. Er führte Griechisch als Amtsprache ein sowie griechische Beamte, die mit ihrer Hilfe und unter seiner Aufsicht das Land regieren sollten. Weiterhin wurden neue Städte gegründet, in denen die griechische Bevölkerung lebte. Der Lebensstandart der griechischen Bevölkerung und der ägyptischen Bevölkerung zu dieser Zeit war recht unterschiedlich. So lebten die Griechen gut und hatten bestimmte Rechte bekommen, die sie geltend machen konnten, wo hingegen die ägyptische Bevölkerung eher in Sachen Rechte vernachlässigt wurde. Diese durften auch nicht im Heer angestellt werden, da Ptolemaios Intrigen und innenpolitische Angriffe so gut es ging vermeiden wollte. Ptolemaios ließ an der Küste von Alexandria den berühmten Leuchtturm bauen, sowie die sagenhafte Bibliothek in Alexandria selbst. Allerdings war es ihm vergönnt, die Fertigstellung der Monumente noch zu erleben, da er vorzeitig starb. Sein Nachfolger Ptolemaios II Philadelphos, datiert 282-246 v. Chr., ließ den Leuchtturm fertigstellen. Nach dessen Tod kam 246-221 v. Chr. Ptolemaios III Euergetes I auf den Thron. Dieser hatte die Fähigkeit Ägypten erneut in Wohlstand und Reichtum zu wiegen. Dies war sicher darauf zurück zu führen, dass Ptolemaios III erfolgreiche Feldzüge nach Syrien und Kleinasien führte. Sein Nachfolger Ptolemaios IV Philopator war ein recht unbeliebter Herrscher. Durch ihn begann das Ptolemäerreich etwa 60 Jahre nach der Thronbesteigung Ptolemaios I allmählich wirtschaftlich sowie politisch zu versinken. Grund dafür waren die Intrigen und Ermordungen im Königshaus selbst, an denen Sosibius, ein Berater des Herrschers, stets beteiligt war. Die außenpolitische Lage war nicht besser. Während der Herrschaft Ptolemaios IV wurde in Syrien ein neuer Herrscher gekrönt. Dieser versuchte stets die ptolemäischen Gebiete wie Syrien, Palästina und eben auch Ägypten zu erobern. 217 v. Chr. sandte Ptolemaios IV 5.000 Reiter, 70.000 Soldaten sowie 73 Elefanten aus, um seine Besitzansprüche zu verteidigen. Dies gelang ihm auch schließlich. Unter den Kriegern befanden sich ungefähr 20.000 Ägypter, die nach erfolgreichem Sieg in ihrem Selbstbewusstsein so gestärkt waren, dass sie anfingen im Delta sich Ptolemaios IV und der Oberschicht aufzustemmen. Nach etwa sechs Jahren kehrte allmählich wieder Ruhe am Delta ein. In der Zwischenzeit heiratete er seine Schwester Arsinoe III, die ihm anschließend einen Thronerben gebar. Später heiratete er erneut Agathoklea, die ihn samt Arsinoe umbrachte. Durch den Tod Ptolemaios IV kam dessen Sohn Ptolemaios V Epiphanes (204-180 v. Chr.) auf den Thron. Dieser war allerdings erst ein fünfjähriges Kind und somit bekam die Mutter die Vormundschaft, doch diese wurde von Agathoklea und wahrscheinlich Sosibius umgebracht. Somit sicherten sich die Beiden den Thronanspruch. Die innenpolitischen Konflikte hatten an Stärke zugenommen und es kam zu einer Eskalation. Das ägyptische Volk stürmte den Palast und ermordeten Agathoklea und Sosibius. Durch diese innenpolitischen Wirren kam es außenpolitisch zu Verlusten an Staatsgebieten in Kleinasien. Der nun 12-jährige Thronerbe erließ eine Senkung der Steuern und neue Bodenreformen, um das Volk ein wenig zu besänftigen. Er heiratete die Tochter des syrischen Königs Antiochos. Durch die Hochzeit mit Kleopatra wurde ein Friedensvertrag mit Syrien geschlossen. Sie gebar einen Thronerben, der mit etwa fünf Jahren den Thron bestieg. Ptolemaios VI Philopator wird uneinheitlich einmal von 180-164 v. Chr. und 163-145 v. Chr. datiert. Kleopatra starb, als ihr Sohn fünf Jahre alt war. In dieser Zeit entbrannte ein Krieg zwischen Syrien und Ägypten, den Ägypten diesmal verlor. Ptolemaios VI Philopator wurde von seinem eigenen syrischen Onkel Antiochos gefangen genommen und sein jüngerer Bruder Ptolemaios VIII Euergetes II bestieg den Thron. Allerdings war das nicht im Sinne von Antiochos und er bat Rom um Hilfe. Somit kam es, dass die Brüder in verschiedenen Abschnitten Ägyptens regierten. Ptolemaios VI Philopator regierte in Memphis und Ptolemaios Euergetes in Alexandria. Ptolemaios Euergetes nahm seine Schwester Kleopatra zur Frau. Allerdings waren diese Besitzverhältnisse Ptolemaios Euergetes und Kleopatra nicht recht und sie wandten sich nach Rom. Zusammen mit Rom wurde von Antiochos erwartet, dass dieser einige seiner eroberten Gebiete, wie Syrien und Ägypten, abzugeben hatte. Durch diese Übermacht von Ptolemaios Euergetes und Rom gab Antiochos nach und gab die gewünschten Gebiete ab. Somit wurde Ptolemaios Euergetes Herrscher von Kyrene und Ptolemaios VI Philopator König über Ägypten. Dieser starb schließlich im Krieg gegen Syrien, als er versuchte seiner Tochter, sowie seinem Schwiegersohn zu Hilfe zu kommen. Nach dem Tod von Ptolemaios VI versuchte Ptolemaios Euergetes wieder den Thron in Ägypten zu besteigen. Allerdings war der Sohn des Verstorbenen der rechtmäßige Thronerbe, was Ptolemaios Euergetes wusste und ein Dorn im Auge war. Somit verjagte er seine Schwester Kleopatra, die Frau und den Sohn von Ptolemaios VI Philopator aus der Residenz nach Memphis. Nach einiger Zeit kam es zu Überlegungen von Ptolemaios Euergetes und er machte der Frau vom verstorbenen Ptolemaios VI Philopator einen Heiratsantrag. Somit hatte der rechtmäßige Thronerbe wieder einen Thronanspruch. Dies war wahrscheinlich auch der Hauptgrund, weshalb die Witwe dem Heiratsvertrag mit ihrem Schwager einwilligte. Sie gebar einen weiteren Sohn. Ptolemaios Euergetes wollte nun, dass sein Sohn der Thronerbe wird, aber er wusste, dass der ältere Sohn vom verstorbenen Ptolemaios VI Philopator den Thronanspruch besaß. Somit brachte er ihn um. Kleopatra hatte zudem noch eine Tochter, die aus erster Ehe mit Ptolemaios VI Philopator entstanden war und ebenfalls Kleopatra hieß. Diese Tochter hatte Ptolemaios Euergetes ebenfalls geehelicht und sich zur Frau genommen. Somit saßen zwei Frauen mit dem gleichen Namen auf den Thron. Durch innenpolitische Spannungen kam es dazu, dass Ptolemaios Euergetes zusammen mit seiner Stieftochter und seinem Sohn von der anderen Kleopatra in Zypern Asyl suchte. In der Zwischenzeit regierte die Witwe Ptolemaios VI Philopator, die nun wieder mit Ptolemaios Euergetes verheiratet ist, Kleopatra, in Ägypten. Diese war bei dem ägyptischen Volk sehr beliebt, da diese sie schon aus der Regierungszeit Ptolemaios VI Philopator kannten. Erzürnt über sein Schicksal und den Neid über die Regentschaft Kleopatras in Ägypten, tötete er seinen Sohn Memphites, der aus der Ehe mit Kleopatra entstand, die nun in Ägypten regierte, und ließ ihn ihr zerstückelt zum Geburtstag zukommen. Ptolemaios Euergetes plante seine Rückkehr nach Ägypten und fiel 129 v. Chr. mit seinen Streitkräften in Ägypten ein. Daraufhin floh Kleopatra zu ihrer Tochter nach Syrien, welche inzwischen mit Demetrios II verheiratet war. Nach dem Tod Ptolemaios VIII Euergetes II wurde seine Stieftochter Kleopatra die Thronerbin Ägyptens. Über das Schicksal der Witwe Ptolemaios VI Philopator ist nichts bekannt. Ihre Spur verliert sich in Ägypten. Es ist bekannt, dass sie nochmal nach Ägypten zurückkehrte, jedoch fehlen jegliche Funde, die Aufschluss über ihr Schicksal geben könnten. Die Nachfolgerin Ptolemaios Euergetes Kleopatra, gebar zwei Söhne, von denen der erstgeborene Sohn Ptolemaios IX Soter II, als Thronerbe angesehen wurde, was widerrum seiner Mutter missfiel. Sie wollte ihren zweitgeborenen Sohn als Thronerben einsetzen, was widerrum dem ägyptischen Volk missfiel. Somit kam ihr erstgeborener Sohn Ptolemaios IX Soter II auf den Thron. Dieser wurde wahrscheinlich durch eine Intrige seiner Mutter vom Thron verjagt. Ihm wurde vorgeworfen er würde einen Mordanschlag gegen seine Mutter planen. Er floh nach Zypern und schaffte somit Platz auf dem Thron für seinen jüngeren Bruder, Ptolemaios X Alexander I. Dieser regierte eine Zeit lang zusammen mit seiner Mutter und nun auch Ehefrau, da sie ihn heiratete, bis er sie schließlich wegen seinem Wunsch auf eine alleinige Regentschaft umbrachte. Dieser war beim Volk nicht erwünscht und somit musste er fliehen, was ein beträchtliches Problem darstellte, da er überaus fettleibig gewesen sein soll, so dass er ohne fremde Hilfe sich nicht bewegen konnte. Daraufhin starb er bald und seine Tochter Kleopatra Berenike II wurde Thronerbin, die beim Volk gern als Königin gesehen war. Diese wird etwa um 81-80 v. Chr. datiert. Kleopatra Berenike II bestieg den Thron und heiratete ihren Neffen Ptolemaios XI Alexander II. Dieser wollte wie sein Vorgänger Ptolemaios X Alexander I eine alleinige Regentschaft und brachte seine Frau um. Dieses Verbrechen sollte ihm zum Verhängnis werden. Das Volk war durch den Mord an die beliebte Kleopatra Berenike in Aufruhr geraten und tötete Ptolemaios XI Alexander II nach nur 19 Tagen Herrschaft. Nach dessen Tod folgte Ptolemaios XII Neos Dionysos um 80-58 v. Chr. auf den Thron. Dieser entstand aus der Zusammenkunft von Ptolemaios IX und einer Unbekannten und war somit kein legaler rechtmäßiger Thronerbe. Durch seine Heirat mit seiner Schwester Tryphaena entstand auch eine Tochter namens Kleopatra Berenike IV, die später für kurze Zeit den Thron übernahm. Ptolemaios XII Neos Dionysos war wie seine Vorgänger ebenfalls recht unbeliebt beim ägyptischen Volk. Seine Steuergesetze und die enge Zusammenarbeit mit Rom machten es ihm auch nicht leichter die Gunst des Volkes zu bekommen. Eben durch diese Steuergesetze, die natürlich Steuererhöhungen nach sich zogen und seiner Haltung zu Rom brachte er das Volk gegen sich auf und er musste nach Rom fliehen. Somit gelangte Kleopatra Berenike IV auf den Thron. Sie nahm sich ihren Cousin zum Gemahl, der aber schon nach einer Woche ermordet wurde. Danach heiratete sie Archelaos, den sie bei Mithridates VI kennengelernt hatte. In der Zwischenzeit versuchte Ptolemaios XII Neos Dionysos einen Plan aufzustellen, um nach Ägypten zurückzukehren und wieder den Thron einzunehmen. Nach drei Jahren gelang ihm das mit Hilfe von Bestechungsgeld, welches er aus der Haushaltskasse von Ägypten nahm. Er bestach Julius Cäsar, der mit seinem römischen Heer nach Ägypten einfallen und seine Tochter und deren Gatte ermorden sollte. Dieser tat, was Ptolemaios XII Neos Dionysos von ihm erbeten hatte. Somit gelangte er mit Hilfe Julius Cäsars erneut auf den Thron für weitere vier Jahre bis er schließlich starb. Nach dessen Tod gelangte eine weitere Tochter auf den Thron, die die letzte Herrscherin über Ägypten sein sollte. Kleopatra VII Philopator, 51-30 v. Chr., bestieg den väterlichen Thron mit 17 Jahre, jedoch nur mit ihrem Einverständnis zu einer Hochzeit mit ihrem älteren Bruder, genannt Ptolemaios XIII. Daraufhin heirateten sie, wobei Ptolemaios XIII eine Alleinherrschaft über Ägypten anstrebte. Kleopatra musste wegen einem von ihrem Bruder und Gatten geplanten Attentat auf sie nach Syrien fliehen. Dies wollte sie nicht auf sich ruhen lassen und somit versuchte sie zusammen mit einem Heer ihren Bruder vom Thron zu stürzen. Dieser jedoch sammelte seine Armee und beide trafen sich in Pelusium. Dort gab es einen Kampf zwischen Kleopatra VII Philopator und Ptolemaios XIII, der unentschieden endete. Somit versuchte sie mit Julius Cäsar ein Verbündnis einzugehen. Der widerrum war gerade beschäftigt Pompejus zu verfolgen mit der Absicht ihn umzubringen. Pompejus floh nach Ägypten, in der Hoffnung auf Asyl bei Ptolemaios XIII, wo er aber von Ponthinus und Achillas, zwei Anhänger Cäsars, ermordet wurde. Als Julius Cäsar in Ägypten eintraf und den Kopf des Pompejus als Geschenk bekam, war er derart erbost darüber, dass er Ponthinus hinrichten ließ. Achillas hingegen kam mit dem Leben davon, wurde aber wenig später von Arsinoe, einer jüngeren Schwester Kleopatra VII Philopator umgebracht. Julius Cäsar lud Kleopatra zu sich nach Rom ein, wo er sich unsterblich in sie verliebte. Kleopatra schenkte ihm einen Sohn, der als Ptolemaios Kaisarion bekannt wurde. In der Zwischenzeit heiratete sie aber ihren jüngeren Bruder Ptolemaios XIV, um ihren Thronanspruch  nicht zu verlieren, und Julius Cäsar blieb ihr Liebhaber. Kleopatra VII Philopator reiste nach Rom um ihren Sohn Ptolemaios Kaisarion von Cäsar als seinen Thronerben anerkennen zu lassen. Dort hatte sich Julius Cäsar bereits politische Feinde geschaffen, da er nach hellenistischer Weise regiert und agiert. Das wurde ihm zum Verhängnis. Julius Cäsar wurde von seinen Gegnern im Senat erstochen. Somit musste Kleopatra VII Philopator ohne die Anerkennung Ptolemaios Kaisarions zurück nach Alexandria fahren. Als Julius Cäsar starb, ging die Herrschaft an Oktavian/Augustus und Antonius. Beide wollten Rom zur Weltmacht aufsteigen lassen und Kleopatra gefiel der Gedanke Ägypten ebenfalls durch ein Bündnis mit Rom zur Weltmacht aufsteigen zu lassen. Also versuchte sie mit Oktavian und Antonius geschickt zu verhandeln. Mit Antonius ging sie wie mit Julius Cäsar eine Liebesbeziehung ein, in der wenig später die Zwillinge Alexander Helios und Kleopatra Selene geboren wurden, die Antonius auch anerkannte. Antonius ermordete Kleopatras Schwester Arsinoe und den Statthalter Zyperns im Auftrag Kleopatras. Kurz darauf heiratete Antonius Octavia, eine Schwester des Augustus, der ebenfalls in Rom regierte. Des weiteren gebar Kleopatra VII Philopator ein drittes Kind, welches aus der Beziehung mit Antonius entstand. Es war ein Junge namens Ptolemaios Philadelphos. Antonius und Kleopatra VII Philopator wollten ein hellenistisch-ägyptisch geprägtes Reich erschaffen. Antonius krönte Kleopatra zur rechtmäßigen Königin über Ägypten und Zypern und erkannte den Sohn Julius Cäsars als gemeinsamen Sohn mit Cäsars Kleopatra an. Ihre eigenen Kinder vererbten sie eroberte Gebiete. Somit erhielt Alexander Helios Armenien, Kleopatra Selene Kyrene und Lybien und der jüngste Sohn Ptolemaios Philadelphos Phönikien, Kilikien und Teile Syriens.
Augustus und Antonius sahen sich immer mehr als Rivalen unter anderem um die alleinige Herrschaft Roms, der Anerkennung des Cäsar-Sohnes Kaisarion und schließlich wegen der Scheidung mit der Schwester des Augustus Octavia. Augustus verschaffte sich auf illegaler Weise das Testament des Antonius, in dem die Anerkennung des Kaisarion als Cäsars Sohn und die Bestattung des Antonius in Alexandria festgehalten wurde. Diesen Inhalt nutzte Augustus , um das römische Volk gegen Antonius aufzuhetzen. Schließlich wurden Antonius verschiedene römische Ämter aberkannt und Ägypten wurde zum Staatsfeind erklärt. Somit kam es zum Krieg zwischen Rom und Ägypten 32 v. Chr. Dieser wurde vor der griechischen Küste ausgetragen, wo Kleopatra mit von der Partie war. Die Schlacht schien als unentschieden zu enden bis Antonius aus ungeklärten Gründen einen entscheidenen Fehler machte und nicht in Rom einmarschierte, obwohl er militärisch überlegen war. Statt dessen folgte er dem Schiff der Kleopatra Richtung Ägypten und das sollte sein Verhängnis werden. Augustus fiel am ersten August 30 v. Chr. in Ägypten ein. Antonius konnte und wollte den Triumph des Augustus nicht ertragen und beging Selbstmord mit seinem Schwert. Kleopatra folgte ihm ebenfalls durch Selbstmord am 12. August 30 v. Chr. in den Tod, nachdem sie Antonius vorher bestatten ließ. Wie Kleopatra sich umbrachte ist bis heute ein Rätsel geblieben. Die Wissenschaft diskutiert einen Schlangenbiss. Durch den Selbstmord Kleopatra VII Philopator fiel Ägypten 30 v. Chr. Rom zu und wurde von da an durch einen Prävekten regiert. Ihr gemeinsamer Sohn Ptolemaios Kaisarion wurde ermordet. Die Zwillinge Alexander Helios und Kleopatra Selene werden von Octavia zu sich genommen und groß gezogen. Der jüngste Sohn des Antonius und Kleopatras wurde durch Caligula hingerichtet. Somit war Kleopatra VII Philopator die letzte Herrscherin auf Ägyptens Thron

Die Ptolemäischen Herrscher Ägyptens sind wie folgt aufgeführt:

(nach Schneider, Lexikon der Pharaonen) Ptolemäer 306-30 v. Chr.
Ptolemaios I Soter 304-282
Ptolemaios II Philadelphos 282-246
Ptolemaios III Euergetes I 246-221
Ptolemaios IV Philopator 221-204
Ptolemaios V  Epiphanes 204-180
Kleopatra I 180-176
Ptolemaios VI Philopator 180-164
Ptolemaios VII ?
Ptolemaios VIII Euergetes II 164 und 145-116
Harsiese 131
Ptolemaios IX Soter II 116-107 und 88-81
Ptolemaios X Alexander I 107-88
Kleopatra Berenike III 81-80
Ptolemaios XI Alexander II 80
Ptolemaios XII Neos Dionysos 80-58 und 55-51
Kleopatra Berenike IV 58-55
Kleopatra VII Philopator 51-3