Die Pyramide des Userkaf

Pyramidenbezirk in Sakkara

Die Herkunft des Userkaf ist bis heute umstritten. Im Turiner Papyrus sind 7 Jahre als Regierungszeit von Userkaf verzeichnet. Glaubt man Manetho so sind es 28 Jahre. Die Funde von etwaigen Ereignissen sind rar. Es sind Siegelabdrücke in Buhen gefunden worden, die auf kriegerische Aktivitäten schließen lassen. Bauliche Aktivitäten fanden in Buto statt. Dort ließ Userkaf eine Kapelle und einen Horus-Tempel errichten. Userkaf gilt als erster König, der ein Sonnenheiligtum errichtete. Mit ihm setzte der Sonnenkult erst richtig ein.

Die Pyramide des Userkaf wurde 1831 durch Orazio Marucchi entdeckt und ab 1839 durch J. S. Perring untersucht. Perring war bis heute der Einzige, der das Innere der Pyramide gesehen hatte. Ab 1931 fanden Untersuchungen durch C. M. Firth statt, später dann von 1948-1955 durch J. P. Lauer.Userkaf errichtete seinen Pyramidenbezirk in Sakkara an der Nordseite des Djoserkomplexes. Die Maße der Pyramide des Userkaf ist gering gehalten, jedoch befand sich eine reichhaltige Ausstattung in ihr. Die Maße der Pyramide betragen 73,3m in der Basislänge, 49m in der Höhe und 53° als Neigungswinkel. Weiterhin gehören eine Nebenpyramide und eine Königinnenpyramide zu dem Pyramidenkomplex des Userkaf. Der Eingang der Hauptpyramide liegt im Norden im Hof vor der Fassade der Pyramide. Die Pyramide beeinhaltet ein einfach gehaltenes Gangsystem mit einem Korridor, der durch einen Steinblock aus Granit blockiert wurde. Hinter dem Korridor befindet sich ein T-förmiger Vorraum und anschließend die Grabkammer. Sie ist etwa 8m unterhalb der Basis gelegen. Beide Kammern sind mit feinem Kalkstein ausgekleidet. Der Sarkophag aus Granit wurde an der Westwand in den Boden eingelassen. Dieser wurde jedoch vor der Entdeckung Perrings zerstört. Der Aufweg und der Taltempel sind noch nicht entdeckt worden. Dafür entdeckte man einen Kopf der 5m hohen Statue des Userkaf. Es wurden zwei Nebenpyramiden gefunden. Es handelt sich hierbei vermutlich um die eine Kultpyramide, auch Südgrab genannt, und um eine Königinnenpyramide. Das Südgrab besaß eine Basislänge von etwa 21m und befand sich westlich des Totentempels innerhalb des Pyramidenbezirkes. Die Königinnenpyramide wies eine Seitenlänge von etwa 26m auf und befand sich außerhalb des Pyramidenbezirkes.