Die Pyramide des Mykerinos (4. Dynastie)

Die "Göttliche" under den Pyramiden von Gizeh

Mykerinos lebte im Alten Reich in der 4. Dynastie und war der Sohn des Chephren. Er ließ als Dritter seine Pyramide in Gizeh erbauen. Sie ist die Kleinste der Drei. Nach dem Turiner Papyrus soll Mykerinos 18 Jahre über Ägypten regiert haben. Laut Manetho aber sollen es 63 Jahre gewesen sein. Wie diese enorm hohe Differenz zustande kommt ist noch unklar. Mykerinos nannte seinen Pyramidenkomplex "Göttlich ist (die Pyramide des) Mykerinos". Für Mykerinos war nicht die Größe der Pyramide entscheidend, sondern die zunehmende Größe des Verehrungstempels. Dieses Denken ist auf seine veränderte Sichtweise gegenüber der Weltanschauung zurückzuführen. Mykerinos glaubte daran, dass der König der Sohn des Sonnengottes wär. Somit war die Größe seiner Pyramide nicht ausschlaggebend. Die Maße der Pyramide machen dies deutlich. Sie besitzt nur etwa ein Viertel von der Grundfläche und ein Zehntel vom Gesamtvolumen der Cheopspyramide.Die Basislänge beträgt 102x105m und die Höhe 66m. Die Maße des Neigungswinkels betragen 51°. Die Verkleidung der Pyramide ist nicht wie bei seinen Vorgängern Cheops und Chephren aus Turakalkstein, sondern Mykerinos wählte für den Unterbau der Pyramide Rosengranit und für den Oberbau Kalkstein. Der Eingang wurde an der Nordseite beibehalten. In etwa 4m Höhe führt ein Korridor 32m abwärts zu einer Kammer. Diese beinhaltet Dekorationen von Nischen. Eine weitere Kammer folgt ihr. In ihr sind drei Fallblöcke aus Granit eingearbeitet. Anschließend führt ein etwa 13m langer Gang zu einer Vorkammer, die mit Kalkstein gepflastert wurde. Außerdem schien dort ein Holzsarg gestanden zu haben. Dieser stammt aber aus der saitischen Zeit und steht nun im Museum in London. In diese Kammer mündet ein weiterer Gang oberhalb des Korridores ein. Dieser diente wahrscheinlich als Lüftungsschacht und Transportweg für sperrige Dinge wie Granitblöcke. Hinter der Vorkammer führt ein weiterer Gang etwa 10m in die Grabkammer. Der Gang ist ebenso mit Fallblöcken ausgestattet. Von ihm geht noch eine weitere Kammer ab, die sechs Nischen aufweist. Die Funktion ist noch unklar. Vielleicht diente sie als Magazin und Vorratsraum. Die Grabkammer ist mit einem Gewölbe aus Granit und mit einer Wandverkleidung ebenso aus Granit gestaltet. Der Sarkophag war mit einer Palastfasssade dekoriert. Er ist heute irgendwo in der Atlantikküste im Meer in Spanien verschollen, da dort das zu transportierende Schiff gesunken ist. Außerhalb der Pyramide befindet sich der Grabkomplex. Dieser beinhaltet zwei Königinnenpyramiden auf der südlichen Seite der Königspyramide, wobei in der einen ein Sarkophag mit einer Frauenmumie gefunden wurde. Weiterhin existiert ebenso auf der südlichen Seite die Kultpyramide des Königs. Diese beinhaltete einen Sarkophag aus Granit. Der Totentempel befindet sich auf der östlichen Seite. Dieser wurde jedoch von Schepseskaf vollendet. Außerdem ließ Schepseskaf den Aufweg und den den Taltempel erbauen. Pepi I machte sich die Mühe, den Totentempel des Mykerinos zu restaurieren.