Rezepte mit Brot, Reis und Nudeln

Ägyptische Rezepte für Reis- und Nudelgerichte

Brot in Ägypten

Glaubt man den Archäologen, dann kam das erste gesäuerte Brot aus Ägypten. Dort wurde bereits vor etwa 5.000 Jahren Brot in größereren Mengen in Bäckereien zubereitet. Als "Brotesser" verschrien, kultivierten die alten Ägypter sogar die Hefe, womit sie als die ersten Brotbäcker mit Hefe gelten. Die Backöfen im Alten Ägypten hatten die Form von Bienenkörben. Durch die hohe Hitze, die diese Öfen entwickeln konnten, entwickelte sich die Feuchtigkeit im Teig umgehend in Dampf, wodurch die Brote ein großes Volumen erreichten.

Zwischen 1.500 und 3.000 vor Christus kannten die Ägypten bereits 30 verschiedene Brotsorten. Die Griechen und Römer erlangten von den Ägyptern die Kunst des Brotbackens. Sie waren es auch, über die diese Kunst nach Europa gebracht wurde.

Reis in Ägypten

Ägypten ist einer der größten Reisanbauer der Welt. Lange warme Sonnentage und kühle Nächte zwischen Mai und September machen die Reisernte sehr ertragreich. So lag der Ertrag bei ca. 9 Tonnen pro Hektar im Jahr 2001. Zunächst hatte die Regierung von Ägypten den Anbau von Reis aufgrund knapper Wasserresourcen dämmen wollen. Der hohe Ertrag aber, der aus dem Export von Reis resultiert, fachte den erhöhten Anbau von Reis in den letzten Jahren erneut an.