Dendera

Stadt der Hathor

Etwa 55 km von Luxor entfernt liegt die Hauptstadt des 6. Gaus von Oberägypten – Dendera. Dendera wird in den zeitlich unterschiedlichen Epochen auch wie folgt genannt: im altägyptischen Taentem (in Transliteration der Hieroglyphen Ta n trr oder Ta n tm), im griechischen Tentyris und im koptischen Tentore. Jeder Gau hatte einen bestimmten Gott, der ihm zugeschrieben wurde. In Dendera war es die Göttin Hathor. Hathor war unter dem weiblichen Volk sehr beliebt, da sie unter anderem auch als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt wurde. Ihr wurden von verzweifelten kinderlosen Frauen viele Uschebtis und Fruchtbarkeitsstatuetten dargebracht, in der Hoffnung auf eine baldige Empfängnis. Außerdem galt sie auch als Schutzgöttin für Schwangere und Mütter. Da in Dendera Hathor nun die Lokalgöttin war, wurde ihr ein Tempel errichtet. Der Hathortempel ist heute noch relativ gut erhalten. Hinter dem Tempel befinden sich noch weitere Tempel, wobei einer davon der Göttin Isis geweiht ist. Ein Heiliger See wurde westlich des Hathor-Tempels angelegt, der heute mit Palmen bewachsen ist. Unterirdisch befindet sich ein Stollen zum Nil, auch Nilometer genannt, der heute noch den Pegelstand des Nil ermitteln kann. Um den Hathor Komplex wurde eine Umfassungsmauer errichtet, die etwa 290 m lang, 10-12 m dick und etwa 10 m hoch ist. Sie ist heute noch erhalten, wenn nicht so gut wie in altägyptischen Zeiten. In Dendera gab es noch zwei weitere Umfassungsmauern, die jedoch heute nicht mehr erhalten sind. Hinter der Stadt befindet sich ein gewaltiger Friedhof auf dem Mastabas ausgegraben wurden, die in das spätere Alte Reich sowie in die 1. Zwischenzeit zu datieren sind. Ebenso wurden Grabanlagen aus römischer und ptolemäischer Zeit gefunden. Inschriften der Mastabas verraten diverse Einblicke über das Leben der damaligen Zeit, speziell in Dendera.