Tempel von Al-Maharraka

Unvollendeter Tempel?

Al-Maharraqa bezeichnet einen nubischen Ort, der etwa 120 km südlich von Aswan liegt. Wie für die meisten Tempel üblich, ist auch dieser Tempel am Westufer des Nils gelegen. Der Tempel ist in die ptolemäisch-römische Zeit zu datieren, da neben den nubischen Gottheiten wie Mandulis, Thot und Tefnut auch Serapis verehrt wurde. Serapis ist der Hauptgott der Ptolemäer und wurde mit Zeus gleichgesetzt. Der Tempel ist schlecht erhalten geblieben. Es sind lediglich die Vorhalle und ein angrenzender Nebenraum erhalten geblieben. Die übrigen Räumlichkeiten sowie das Heiligtum, das Sanktuarium, sind zerstört. Es wird diskutiert, ob es sich bei diesem Tempel um einen unvollendeten Tempel handelt, da viele Räumlichkeiten und das Sanktuar nicht auffindbar sind, oder ob es sich hierbei um natürliche Zerstörung wie zum Beispiel durch das Wetter handelt. Die Meinungen dafür gehen hier auseinander. Weiterhin nicht vorhanden ist ein Pylon, der auf den Eingang hinweist.Die Innendekoration an den Wänden ist ebenso spärlich wie die Funde generell. Es sind nur einige erhalten gebliebene Reliefs erkennbar. Eine ausgearbeitete Wendeltreppe stellt die Attraktion des Tempels dar, da diese einzig allein nur in diesem Tempel anzutreffen ist. Ursprünglich sollte sie vom Tempelgrund auf das Dach führen. Wie vielen anderen Tempeln auch, blieb der Tempel von Maharraqa den durch den Bau des Assuan-Staudammes 1962 drohenden Überschwemmungen nicht verschont. Somit wurde er vom ägyptischen Antikendienst abgebaut und in Wadi es-Sebua erneut wieder aufgebaut.