Stufenpyramide in Sakkara

Der Prototyp der Pyramiden

Auf einem Plateau in Sakkara ließ König Djoser seine Pyramide bauen. Er ließ mehrere Stufen, auch Mastabas genannt, nach oben kleiner werdend, aufeinander bauen. Die Pyramide bestand insgesamt aus 6 Mastabas. Ihr Grundriss misst in Zahlen von Ost nach West ca. 121 Meter und von Nord nach Süd ca. 109 Meter. Ihre Höhe beträgt 59,6 Meter. Vor der Stufenpyramide befindet sich der Tempel des Djoser. Diesen ließ Djoser von seinem Architekten Imhotep erbauen. Er wurde so konstruiert, dass er sowohl für Feste als auch für religiöse Feierlichkeiten genutzt werden konnte.
Stufenpyramiden in Sakkara
Die Zeichnungen in diesem Tempel deuten auf das Alltagsleben der alten Ägypten hin. Außerdem sind Malereien von Gräbern nobler Ägypter und hohen Angestellten zu sehen. Auch Darstellungen vom Fischfang und Opferungen von Vieh sind auf den Wänden zu finden. Ein paar Schritte weiter finden wir Malereien, bei denen Träger Federvieh zur Opferung herbeitragen. Zu finden sind auch Köpfe von Tieren, die gejagt wurden. Auf den Grabwänden von einigen hohen Würdenträgern findet man unterschiedliche Alltagsszenen.

In jeder der Mastabas gibt es eine Scheintür. Durch sie gelangt die Seele ins Grab. Sowohl Name als auch Titel des Grabbesitzers sind in die Scheintür eingemeißelt. Es gibt ganz genaue Vorschriften zur Opferdarbietung, die ebenfalls in den Mastabas abgebildet sind. Weitere Alltagsszenen von Landwirtschaft, Fischfang, Schlachtungen, Opferungen (z. B. eines Stieres). Unter der Mastaba findet man die Grabkammern der Besitzer und seiner Familie. Zu den wohl berühmtesten Mastabas zählen die der hohen Würdentrager Ti, Pthahotep, Kagemni und des Mereruka.

In einer der Mastabas ist auch das Grab des Königs Unas zu finden. Einer der letzten Könige der 5. Dynastie. Auf den Wänden der Grabkammer des Königs Unas, sind die ältesten religiösen Texte der Welt zu finden. Sogenannte Pyramidentexte wurden zum ersten mal in der Pyramide des Unas eingraviert.