Tal der Könige

Der berühmteste Friedhof der Welt

Im Tal der Könige in Luxor
Das Tal der Könige trägt seinen hochtrabenden Namen zu Recht: Gegenüber von Karnak gelegen, am Rand der Wüste und gesäumt von hohen Bergen, bildet fast das gesamte Gebiet von Theben-West eine riesige Nekropole. Zahlreiche gekrönte Häupter fanden hier ihre letzte Ruhe, vor allem während der 18. bis 20. Dynastie (ca. 1552-1069 v. Chr). Trotz Grabräuber und Plünderer machen Ägyptologen in den 63 derzeit bekannten Gräbern immer noch wertvolle Grabungsfunde. Wie die jüngste Entdeckung am 8. Februar 2006 zeigt, ist die Erforschung des Tals längst nicht abgeschlossen: Nahe dem Grab Tutanchamuns wurden in einer neuen Grabkammer sieben hölzerne Sarkophage gefunden.
Große Originalität bewies 1827 der britische Ägyptologe John Gardner Wilkinson, der mit Pinsel und Farbe durch das Tal zog und jedem Grab einfach eine rote Nummer verpasste – versehen mit dem Zusatz KV (Kings’ Valley) oder WV für ein Seitental (West Valley). Das Gräberverzeichnis reichte nach dem Streifzug Wilkinsons bis KV 21. Für Touristen gehört das Tal der Könige heute zu den Hauptattraktionen Ägyptens. Aus konservatorischen Gründen ist stets ein jeweils wechselnder Teil der Gräber gesperrt und nur ausgewählte Gräber können besichtigt werden. Ramses XI. baute in der 20. Dynastie als letzter Herrscher sein Grab im Tal, wurde dort aber nicht mehr beigesetzt, da viele Gräber zu dieser Zeit bereits geplündert wurden. Schon in der 21. Dynastie wurden Gräber auf der Suche nach Gold systematisch geöffnet – auf herrschaftlichen Beschluss hin, wie man heute vermutet. Zu ihrem Schutz wurden dann in der 22. Dynastie die meisten Mumien aus den Gräbern entfernt und in anderen Gräbern versteckt beigesetzt. Die Ruhe währte spätestens bis zur Expedition Napoleons. Danach drang wieder verstärkt Tageslicht in die Gräber, was den Tatendrang von Giovanni Belzoni, John Gardner Wilkinson, James Burton, Robert Hay und Carl Richard Lepsius zu verdanken ist. Die spektakulärste Entdeckung macht Howard Carter schließlich am 4. November 1922, als er das noch fast unversehrte Grab des Pharaos Tutanchamun öffnet.

Film - Ausblick auf das Tal der Könige


Atemberaubende Aussicht im Tal der Könige...

Leider haben wir es nicht ganz bis zu unserem Ziel geschafft, der Kamm des Berges, von dem man auf den Hatschepsut Tempel blicken kann. Der Bus fuhr nämlich schon weiter. Daher hier auch nur ein kleiner Rundblick über die Landschaft im Tal der Könige - bin auch a bissl aus der Puste.

Zu meinem Kommentar im Film: Thomas hatte wieder mal ´nen Witzigen und hat einem ägyptischen Bakschisch-Jäger und Händler erzählt, dass ich einen Alabaster-Skarabäus kaufen wolle - womit er den werten Herrn los und der mir auf den Versen war...